Reise: Südfrankreich im November

Frankreich

Bloß nicht nach Frankreich!

Halb zog sie ihn, halb sank er hin. Nachdem er es bisher erfolgreich vermieden hat, im Nachbarland Urlaub zu machen, kann auch Rolf Järmann irgendwann nicht mehr anders und fährt im November an die Cote d‘Azur. Aus einer Notlösung wird ein neues Lieblingsziel.

Fazit

Ich hätte es nie für möglich gehalten: Ich wurde Fan von Südfrankreich. Bis zum Start der Reise unvorstellbar. Überall hat man als Womofahrer die Gelegenheit zu parken, viele Stellplätze, viele Ent- / Versorgungsstellen. Und als Reisemonat war der November top! Klar, baden konnte man nicht mehr, aber nirgends musste man Schlange stehen, nirgends Verkehrschaos, überall freundliche Leute und eine fantastische Natur. Ich werde hierher zurückkehren, aber bestimmt nicht im Juli oder August mit all den anderen!

Die einsame Übernachtung auf dem Mont Ventoux und der gesamte Strand von Narbonne Plage für uns alleine waren einfach perfekt. Auch Pont du Gard und Cascade de Sautadet waren auf alle Fälle einen Besuch wert. Von Vorteil ist, wenn man wie wir etwas französisch spricht. Die Franzosen tun sich mit Fremdsprachen etwas schwer. Auf abgelegenen Stellplätzen war man meistens alleine, auf Stellplätzen in Dörfern am Meer war auch zu dieser Jahreszeit reger Betrieb.

Den vollständigen Artikel finden Sie in REISEMOBILIST 2/2016.
Jetzt portofrei ins Haus liefern lassen:

2016-2